Am Hafen von Saint Malo

Diesen Abend in Saint-Malo habe ich wirklich genossen. Dieses Städtchen ist einfach schön. Am Tage tummeln sich Touristen durch die Straßen und Gassen, und ich natürlich mittendrin. Am Abend, wird es dann wie fast überall, etwas ruhiger. Auf diesem Foto hatte ich es mir am Hafen gemütlich gemacht und auf das “richtige” Licht gewartet. Immer wieder fuhren kleine und etwas größere Schiffe aus bzw. in den Hafen. Meist waren es kleine private Segelboote.

I really enjoyed this evening in Saint-Malo. This little Town is just beautiful. During the Day, tourists bustle through the streets and alleyways, and of course I am right in the middle. In the Evening, it will be like almost everywhere, a little quieter. In this Photo I had made myself comfortable at the harbor and waited for the 'right' Light. Again and again small and slightly larger Ships went out or into the Harbor. Most were small private Sailboats.

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

 

Am Hafen

Saint-Malo

Im Wald von Huelgoat

Ein Ziel meiner letzten Bretagnereise war auch das kleine Örtchen Huelgoat. Dort gibt es den “Wald der mystischen Steine”. Riesige mit Moos bewachsene Granitsteine sind in diesem kleinen schönen Wald überall verteilt. Der Sage nach hat der Riese Gargantua diese riesigen Granitfelsen dort aus Zorn gegenüber den Bretonen dort hingeworfen. Er hatte wohl Hunger und von den Bretonen Speisen gefordert. Ich denke er bekam sie nicht, oder nicht in der Menge die er wollte, also schmiss er einfach ein paar “Steinchen” um seine Forderungen Nachdruck zu verleihen. Auf meinem Foto ist ist ein kleiner Fluss zu sehen. Der „Silberne Fluss“ (Riviere d’argent) hat seinen Namen von den Silberminen, in denen bis zum Ende des 19. Jahrhundert Silber abgebaut wurde.

Another Destination in my last trip to Brittany was the small Village of Huelgoat. There is the 'Forest of mystical Stones'. Huge moss-covered Granite Rocks are scattered throughout this small beautiful Forest. According to legend, the Giant Gargantua threw these huge Granite Rocks there out of anger towards the Bretons. He was probably hungry and demanded Food from the Bretons. I think he did not get it, or not in the crowd he wanted, so he just threw some 'pebbles' to enforce his demands. In my Photo is a small river to see. The 'Silver River' (Riviere d'argent) takes its Name from the Silver Mines where Silver was mined until the end of the 19th century.

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

l’Île Milliau

Hallo Freunde von Licht im Auge,

Die l’Île Milliau ist eine Gezeiteninsel und liegt ca 750 Meter vom Hafen Trébeurden entfernt. Ich habe direkt am Hafen vor Tauchschule geparkt. Von dort aus, bin ich hoch gelaufen. Nach 5 -8 Minuten Fußweg hatte ich diese wirklich schöne Aussicht auf die l’Île Milliau. Bei Ebbe kann man die Insel vom Parkplatz aus in gut 20 Minuten erreichen. Die Insel hat ein paar schöne Wege zum wandern , einen schönen Blick auf Trébeurden und den Hafen hat man dann natürlich inklusive. Aber Achtung! Immer schön auf die Gezeiten achten. Ist die Flut da, hat man keine Chance mehr die Insel zu verlassen.

Hello Friends of Light in the Eye,

The Ile Milliau is a Tidal Island and is located about 750 meters from the Port Trébeurden. I parked, right at the harbor, in front of Diving School. From there, I went up. After a 5-8 minute walk, I had this really nice view of l'Île Milliau. At low Tide you can reach the Island from the parking , in just 20 minutes. The Island has a few beautiful Trails to Walk, a beautiful view of Trébeurden and the harbor is of course included. But beware! Always look out for the Tides. If the Tide is there, you have no chance to leave the Island.

 

l’Île Milliau

Côtes-d’Armor

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

Das Haus am Pointe de Locquirec

Guten Abend,

Fast ist es geschafft. Freitag. Das Wochenende ist in Sicht, Ich hoffe Dein Woche war nicht allzu stressig und anstrengend,

An dem Tag an den ich dieses kleine hübschen Häuschen fotografieren konnte hatte ich alles andere als Stress. Ich war da wo ich sehr gerne bin, An der Küste der Bretange. Hier ,um es genauer zu sagen in Locquirec das liegt noch im Département Finistère, aber nah an der Grenze zum Département Côtes-d’Armor. Diese kleine Häuschen fiel mir sofort auf, liegt es doch am Fuße der Landzunge. Einfach schön.

 

Das Haus am

Pointe De Locquirec

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

Wenn es Dir genauso gefäält lass doch ein kleines Zeichen in Form eines Likes oder Kommentars da.

Ich würde mich freuen.

Und nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende.

bis denne

Maik

Sentier des Douaniers

Sentier des Douaniers , der Zöllnerpfad, ist mit ca. 2000 Kilometern der längste Fernwanderweg (G34) von Frankreich und erstreckt sich vom Mont-Saint-Michel im Norden und Saint-Nazaire im Süden. Für solch eine Strecke brauch man sicher ein Paar Monate. Viele suchen sich vorab einzelne Abschnitte.

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

 

Für mich sind die Strecken zwischen Cap Fréhel und dem Cap Erquy sowie zwischen Perros-Guirec und Trégastel am schönsten. Bei 2000 Kilometer Länge findet wahrscheinlich jeder sein schönstes Eckchen. ;)

 

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

Das Foto hier habe ich an der Côte de Granite Rose in der Nähe des Phare de Men Ruz ( Ploumanac'h )gemacht.


An der Baie de Sainte-Barbe

Wer schon in der Bretagne war, kennt die unzähligen Buchten. Von sandig , steinig bis felsig ist alles dabei zu finden. Jede hat Ihren ganz eigenen Reiz. Ich könnte mich immer ewig in so einer Bucht aufhalten, ändert sie doch schon gegeben durch Ebbe und Flut immer wieder ihr Gesicht.

Klick auf Das Foto um es groß zu sehen. Click on the Photo to see it bigger.

Wer schon in der Bretagne war, kennt die unzähligen Buchten. Von sandig , steinig bis felsig ist alles dabei zu finden. Jede hat Ihren ganz eigenen Reiz. Ich könnte mich immer ewig in so einer Bucht aufhalten, ändert sie doch schon gegeben durch Ebbe und Flut immer wieder ihr Gesicht.

Das hier ist die Baie de Sainte-Barbe bei Plougasnou. Auch hier musste ich wieder auf die Flut aufpassen. Der Weg zum sicheren Ufer war aber nicht weit und so musste ich nur sehen das mein Rucksack immer im trockenen lag.

In den Fluten

In den Fluten am Pointe Saint-Samson

Ach was war das für ein schöner Tag. Gerne blicke ich zurück. Die Bretagne ist einfach ein richtig schönes Fleckchen. Kurz vor Sonnenuntergang macht ich mich von Plougasnou auf dem Weg zum Pointe Saint-Samson. Am Tag vorher hatte ich mir diese Stelle schon aus erspäht.

Der Weg vom Parkplatz aus war nicht weit. Schnell hatte ich mein Ziel erreicht und baute auf. Ich musste mich ein klein wenig beeilen. Die Flut war im kommen. Das geht unter Umständen ziemlich fix. Ich gucke mir meist einen Punkt in meiner unmittelbaren Nähe aus und beobachte diese Stelle immer ganz genau. So kann ich am besten abschätzen wann es Zeit wird meine Sachen zu packen und zu gehen.

 

In den Fluten